Mein Bücherjahr 2021

Mein Bücherjahr 2021

Ich futtere Bücher ja manchmal regelrecht in mich hinein, quer durch alle Genres. Und damit ich den Überblick nicht ganz verliere und mich vor allem an die Schätzchen erinnere, gibt es ab sofort hier eine monatliche Leseliste mit Kurz (oder Lang) Rezis, die im Verlauf des Jahres entsteht. Kurzum, mein Bücherjahr.

Vielleicht ist ja auch für dich was dabei?

 

Januar (Charlotte Link, Bettina Kerwien, T.Kingfisher, Naomi Novik, Laura Kneidl, Dorothy Parker)

 

Im Januar widme ich mich hauptsächlich meinen Weihnachtsgeschenken. Denn seit dem ich nicht mehr als Buchhändlerin arbeite (ein Beruf, den ich sehr geliebt habe), bekomme ich doch tatsächlich auch wieder Bücher geschenkt. Und da ist dann so manche Überraschung darunter.

Charlotte Link: Ohne Schuld

Auf zwei Frauen wird innerhalb kurzer Zeit ein Mordanschlag verübt. Sie kennen einander nicht, es gibt keinerlei Verbindung … aber dieselbe Tatwaffe? Für Ermittlerin Kate Linville wird der Fall sehr schnell persönlich …

Hat ein wenig gebraucht, um Fahrt aufzunehmen, war dann aber dafür sehr spannend. Gut gemachte, solide Krimikost.

Bettina Kerwien: Der Herr mit dem Windspiel

Ich mag es ja sehr gerne, wenn Autoren zu Weihnachten eine Geschichte verschenken. Und die hier ist wirklich wunderbar (und nicht nur was für Dackelfans). Auf ihrem Blog kostenlos zu lesen!

T.Kingfisher: The Hollow Places

Ich bin eigentlich eher durch Zufall da reingestolpert. Weil ich im Dezember von ihr den wunderbar spleenigen, witzigen Fantasyroman A Wizard’s Guide to defensive Baking las und liebte, dachte ich, mehr davon … und dann entpuppten sich die Hollow Places als eine atmosphärisch dichte, sehr ausgefallene Horrorstory. Nichtsdestotrotz konnte ich die Finger nicht davon lassen. Kein Pulp, kein Gore, kein Hardcore, dafür jede Menge Gänsehaut, wohldosiert und mit Humor garniert. Von dieser Autorin werde ich garantiert noch mehr lesen!

 

Naomi Novik: A deadly education

„I decided that Orion Lake needed to die after the second time he saved my life. Everyone loves Orion Lake. Everyone else, that is. Far as I’m concerned, he can keep his flashy combat magic to himself. I’m not joining his pack of adoring fans. I don’t need help surviving the Scholomance, even if they do. Forget the hordes of monsters and cursed artifacts, I’m probably the most dangerous thing in the place. Just give me a chance and I’ll level mountains and kill untold millions, make myself the dark queen of the world.“

Ich liebe das ja sehr: eine magische Schule voller junger Zauberer/Elfen/Vampire/Götter … egal. Eine Heldin/ein Held, der/die ganz besondere Fähigkeiten besitzt/zu ganz besonderem auserkoren scheint. Les ich immer noch gerne, auch wenn ich das Gefühl habe, dass der Buchmarkt mittlerweile davon überschwemmt und das Thema ausgereizt ist. Und dann kommt Novik daher und schafft es, dem Ganzen auch noch einen völlig neuen Dreh zu geben. Ihre Schule (ohne Lehrer!) ist nämlich von Grund auf Böse und frisst ihre Zöglinge gelegentlich sogar. Und ihre Heldin ist eine wider Willen und keineswegs lieb und gut. Ich habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen und warte jetzt schon mit großer Vorfreude auf die nächsten Teile.

 

Laura Kneidl: Das Flüstern der Magie

Eine junge Frau kann magische Gegenstände flüstern hören. Sie ist für ein Archiv verantwortlich, in dem diese gesammelt und vor Unbefugten geschützt werden sollen. Dann geht ein gefährliches, magisches Tarot verloren … Ich habs ganz gerne gelesen, auch wenn die Geschichte so ein bisschen vor sich hin plätschert. Ganz wunderbar allerdings die Stadt Edinburgh, in der das alles spielt. Ich habe beim Lesen richtig Fernweh bekommen.

Dorothy Parker: Denn mein Herz ist frisch gebrochen (Gedichte)

Eine Sammlung ihrer wunderbar spitzzüngigen, scharfsinnigen, melancholisch-wehmütigen Gedichte. Ganz wunderbar. Ich suche ja gerade nach einem zum Auswendiglernen. Vielleicht klein anfangen?

Two-Volume Novel

The sun’s gone dim, and
The moon’s turned black;
For I loved him, and
He didn’t love back.

 

Februar (Bridget Collins, V.E.Schwab, Jodi Taylor, Rukmini Iyer)

 

Ich lese gerade wild durcheinander, mehrere Bücher auf einmal. Irgendwie ist meine Konzentrationsfähigkeit gerade nicht vom Feinsten. Aber trotzdem, ohne Bücher geht es nicht. Und ein paar Sachbücher sind auch dabei, die gehe ich Stück für Stück durch. Mehr dazu, wenn ich sie ausgelesen habe.

Bridget Collins: The Betrayals

At Montverre, an ancient and elite academy hidden high in the mountains, society’s best and brightest are trained for excellence in the grand jeu—the great game—an arcane and mysterious competition that combines music, art, math, poetry, and philosophy. Léo Martin once excelled at Montverre but lost his passion for scholarly pursuits after a violent tragedy. He turned to politics instead and became a rising star in the ruling party, until a small act of conscience cost him his career. Now he has been exiled back to Montverre, his fate uncertain…

Oh weh, das war nix. Hat sich so gut angehört, aber ich hab mich gepflegt gelangweilt, und das ganze nach 2/3 abgebrochen. Vielleicht einfach nicht der richtige Zeitpunkt?

 

V.E. Schwab: The Invisible Life of Addie LaRue 

Ein junges Mädchen schließt 1714 in einem kleinen französischen Dorf einen Pakt mit dem Teufel.

You can have my soul when I don’t want it any more.

Sie will nicht verheiratet werden und ihr einziges, kostbares Leben als Ehefrau und Mutter verbringen. Addie will mehr. Aber:

No matter how desperate or dire, never pray to the gods that answer after dark.

Der Teufel hilft, aber natürlich hat die Sache einen Haken. Addie ist jetzt zwar frei und ungebunden, aber dafür erinnert sich fortan niemand mehr an sie. Einmal umdrehen genügt.

Being forgotten, she thinks, is a bit like going mad. You begin to wonder what is real, if you are real. After all, how can a thing be real if it can not be remembered?

Sie kann nichts haben, nichts behalten, nichts erschaffen … nur etwas stehlen. Addie wandert durch die Jahrhunderte. Allein. Bis sie einen Jungen trifft, der sie nicht vergisst. Aber Henry hat seine ganz eigenen Probleme.

Ein sehr eindrückliches Buch, in dem es u.a. um Kunst geht, die Geburt von Ideen und vor allem um die Frage, was am Ende von uns bleibt und was wir bereit sind, dafür zu opfern.

Because time is cruel to all, and crueler still to artists. Because visions weaken and voices wither, and talent fades (…) Because happiness is brief and history is lasting and in the end (…) everyone wants to be remembered.“

Eine grandiose Geschichte, eine bemerkenswerte Heldin. Ich habe Addie sehr ins Herz geschlossen und werde dieses Buch sicher noch öfter zur Hand nehmen. Ganz große Leseempfehlung.

 

Jodi Taylor:  The Time Police Series

A long time ago in the future, the secret of time travel became known to all. Unsurprisingly, the world nearly ended. There will always be idiots who want to change history. Enter the Time Police. An all-powerful, international organisation tasked with keeping the timeline straight. At all costs. Their success is legendary. The Time Wars are over. But now they must fight to save a very different future – their own. This is the story of Jane, Luke and Matthew – the worst recruits in Time Police history. Or, very possibly, three young people who might change everything.

Ich lese ja immer wieder gerne, wie ein Team aus grundverschiedenen Menschen zusammenfindet (siehe ragtag bunch of misfits bei TV-Tropes). Hier sehr witzig, sehr spannend gemacht, kann ich nur empfehlen!

 

Rukmini Iyer: The Green Roasting Tin

Ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen, pro Woche ein veganes Rezept auszuprobieren. Das ist mir bisher nicht so gut gelungen, aber mit diesem schönen Kochbuch habe ich schon mal einen Anfang gewagt. Die Gerichte sind relativ einfach zu machen: einfach alles schnippeln und ab in den Ofen damit. Das kommt mir sehr entgegen, und die Thai Kokos-Suppe mit Süßkartoffeln und Nudeln war schon mal seeeeehr lecker.

 

 

März (Paul Cornell, Ursula LeGuin, Preston&Child, Leigh Bardugo, Susanne Ackstaller)

 

Paul Cornell: The Witches of Lydford

The villagers in the sleepy hamlet of Lychford are divided. A supermarket wants to build a major branch on their border. Some welcome the employment opportunities, while some object to the modernization of the local environment. Judith Mawson (local crank) knows the truth — that Lychford lies on the boundary between two worlds, and that the destruction of the border will open wide the gateways to malevolent beings beyond imagination. But if she is to have her voice heard, she’s going to need the assistance of some unlikely allies…

Eine Serie von Novellen über drei sehr unterschiedliche Hexen, die in einem kleinen englischen Städtchen leben. Ich habe erst drei gelesen, bin aber jetzt schon angefixt. Und was kann schon schiefgehen, wenn man bedenkt, dass der Autor für die englische Fernsehserie Dr. Who schreibt?!

 

Ursula LeGuin: Am Anfang war der Beutel (The Carrier Bag of Fiction Theory)

„The trouble is, we’ve all let ourselves become part of the killer story, and so we may get finished along with it. Hence it is with a certain feeling of urgency that I seek the nature, subject, words of the other story, the untold one, the life story“

Was, wenn wir Geschichten mal ganz anderes erzählen? Was, wenn es mal nicht um den Helden mit dem Speer, sondern um die Sammlerin mit ihrem Korb geht? Auf alle Fälle hat mir dieses kleine, eindrückliche Büchlein einen gehörigen Denkanstoß für mein eigenes Schreiben beschert…

 

 

Preston&Child: Old Bones – Tote lügen nie

1846 wird ein Siedler-Treck, bekannt als die Donner Party, in der Sierra Nevada vom Winter überrascht. Nur durch Kannibalismus kann ein Teil der Gruppe überleben. Doch das ist nicht die grausamste Wahrheit. Die Archäologin Dr. Nora Kelly ist begeistert, als ihr Hinweise auf das bis heute nicht entdeckte Lager der sagenumwobenen Donner Party zugespielt werden. Doch die Ausgrabungen erweisen sich schnell als erheblich gefährlicher, als Nora vermuten konnte. Bald führen ihre Recherchen die Archäologin und ihr Team auf die Spur eines Verbrechens in der Gegenwart, das weitaus grausamer und bizarrer ist als der Kannibalismus der Siedler…

Seit einiger Zeit ist die Bibliothek wieder geöffnet, und ich bin kurz mal reingehuscht, um mich mit neuem Lesestoff zu versorgen. Nichts geht über Tee, Kekse und einen spannenden Thriller an einem verregneten Nachmittag. Und der hier hat mich bis zur letzten Seite gefesselt.

 

Leigh Bardugo: King of Scars

Nikolai Lantsov has always had a gift for the impossible. No one knows what he endured in his country’s bloody civil war—and he intends to keep it that way. Now, as enemies gather at his weakened borders, the young king must find a way to refill Ravka’s coffers, forge new alliances, and stop a rising threat to the once-great Grisha Army. Yet with every day a dark magic within him grows stronger, threatening to destroy all he has built. With the help of a young monk and a legendary Grisha Squaller, Nikolai will journey to the places in Ravka where the deepest magic survives to vanquish the terrible legacy inside him. He will risk everything to save his country and himself. But some secrets aren’t meant to stay buried—and some wounds aren’t meant to heal.

Spannend, lebendig, eine prachtvolle Welt. Die Bücher aus dem Grishaverse machen einfach unglaublich viel Spaß. Große Leseempfehlung!

 

 Susanne Ackstaller: Die beste Zeit für guten Stil

Was mir in diesem eher trüben Monat sehr geholfen hat, war ein neues Buch, das mal in eine ganz andere Richtung geht als alles, was ich sonst so lese. Es lag nicht nur an der Krisenfrise (aka Coronafrisur), dass ich mein Spiegelbild nicht mehr leiden konnte. Mein Kleiderschrank sah genauso traurig aus. Und da ich dringend was ändern musste, warum nicht mit einem großen Ausmisten desselben beginnen? Das tat ich auch, und danach war mir schon leichter ums Herz. Dazwischen las ich immer wieder begeistert in diesem schön gemachten, witzigen und anregenden Buch herum. Es war, als würde man sich mit der besten Freundin und einem Glas Prosecco gemütlich machen und Tipps austauschen. Sehr empfehlenswert!

Projektplaner 2021

Ein wunderbar übersichtlicher Projektplaner mit vielen Extras. Man merkt, dass ihn ein Profi gestaltet hat. Ich bin sehr begeistert. Die Anschaffung lohnt sich, auch wenn das erste Vierteljahr schon rum ist.

 

April (Paul Cornell, Ursula Vernon, T.Kingfisher, T J Klune, Joanna Penn)

 

Paul Cornell: The Shadow Police

Wenn ich erst mal einen Autor entdeckt habe, fresse ich mich gerne durch alle seine Bücher durch. Und nachdem ich im letzten Monat die Hexen-Novellen Witches of Lydford inhaliert habe, bin ich von der Shadow Police ebenso angetan. Auch wenn das hier sehr viel mehr Dark Fantasy ist, als bei den Hexen. Worum es geht? Eine kleine Gruppe bunt zusammengewürfelter Polizisten und Polizistinnen hat durch einen dummen Zufall (oder war es Absicht?) plötzlich die Fähigkeit, allerlei merkwürdige Wesen zu sehen, die sich in London so herumtreiben. Und morden. Seeeehr spannend, sehr überraschend und supergut geschrieben. Möglichst nicht abends im Bett anfangen, dann könnte es eine lange Nacht werden (nicht weils so gruslig ist, sondern so spannend, dass man es nicht weglegen kann).

Im zweiten Band taucht übrigens mein Lieblingsautor Neil Gaiman auf und spielt sozusagen sich selbst. Klasse!

 

Ursula Vernon: Castle Hangnail

When Molly shows up on Castle Hangnail’s doorstep to fill the vacancy for a wicked witch, the castle’s minions are understandably dubious. After all, she is twelve years old, barely five feet tall, and quite polite. (The minions are used to tall, demanding evil sorceresses with razor-sharp cheekbones.) But the castle desperately needs a master or else the Board of Magic will decommission it, leaving all the minions without the home they love…

Ich lese sehr gerne Kinderbücher, und das hier hat mir sehr viel Spaß gemacht. Witzige, liebenswerte Charaktere, spannende Geschichte.

 

T. Kingfisher: The Clockwork Boys

A paladin, an assassin, a forger, and a scholar ride out of town. It’s not the start of a joke, but rather an espionage mission with deadly serious stakes. T. Kingfisher’s new novel begins the tale of a murderous band of criminals (and a scholar), thrown together in an attempt to unravel the secret of the Clockwork Boys, mechanical soldiers from a neighboring kingdom that promise ruin to the Dowager’s city. If they succeed, rewards and pardons await, but that requires a long journey through enemy territory, directly into the capital. It also requires them to refrain from killing each other along the way!

Absolute Leseempfehlung, dark, humorvoll, ein wunderbares (Lese)Abenteuer.

 

T.J. Klune: The House in the Cerulean Sea

Linus Baker leads a quiet, solitary life. At forty, he lives in a tiny house with a devious cat and his old records. As a Case Worker at the Department in Charge Of Magical Youth, he spends his days overseeing the well-being of children in government-sanctioned orphanages. When Linus is unexpectedly summoned by Extremely Upper Management he’s given a curious and highly classified assignment: travel to Marsyas Island Orphanage, where six dangerous children reside: a gnome, a sprite, a wyvern, an unidentifiable green blob, a were-Pomeranian, and the Antichrist. Linus must set aside his fears and determine whether or not they’re likely to bring about the end of days.

Manchmal hat man Glück und stolpert über Bücher, in die man am Liebsten sofort hineinkriechen und darin wohnen möchte. Das hier ist so eines und ich liebe es sehr. Absolute Leseempfehlung.

 

Joanna Penn: Businessplan für Autoren

Warum mache ich das eigentlich alles, wo will ich hin damit, wie soll es weitergehen? Was schreibe ich als Nächstes und wieso? Und wo bleibt der Spaß? Das sind einige der Fragen, die mich immer mal wieder umtreiben. Damit mein Autorendasein auf festem Boden steht, habe ich mir gedacht, mal in dieses Büchlein hineinzusehen. Habs nicht bereut. Es stellt zwar seinerseits viele Fragen, gibt aber auch Anregungen zu deren Beantwortung. Ich muss auf alle Fälle über einiges nachdenken. Da folgt demnächst noch ein Blogbeitrag zu.

 

Mai (Stephen King, Katja Oskamp, Ian Rankin, Zoe Beck, Carol Dweck)

 

Stephen King: Später

Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.

Ich mag seine Bücher ja sehr, vor allem die Klassiker, wie Shining, Carrie oder Es. Das hier kommt zwar nicht ganz an sie heran, ist aber solide gemachte Unterhaltung vom Meister.

 

Katja Oskamp ist Mitte vierzig, als ihr das Leben fad wird. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann ist krank, die Schriftstellerei, der sie sich bis dahin gewidmet hat: ein Feld der Enttäuschungen. Also macht sie etwas, was für andere dem Scheitern gleichkäme: Sie wird Fußpflegerin in Berlin-Marzahn, einst das größte Plattenbaugebiet der DDR. Und schreibt auf, was sie dabei hört.

Eine Stadt liest ein Buch im Mai: Berlin liest ein Buch. Und hat sich diese Erzählungen ausgesucht. Sehr humorvoll, sehr berührend. Hat mir Lust auf Marzahn gemacht. Hier geht es zu meiner Kurzrezi und einem kleinen Film dazu.

 

Ian Rankin: A Song for the dark times

When his daughter Samantha calls in the dead of night, John Rebus knows it’s not good news. Her husband has been missing for two days. Rebus fears the worst – and knows from his lifetime in the police that his daughter will be the prime suspect. He wasn’t the best father – the job always came first – but now his daughter needs him more than ever. But is he going as a father or a detective? As he leaves at dawn to drive to the windswept coast – and a small town with big secrets – he wonders whether this might be the first time in his life where the truth is the one thing he doesn’t want to find…

Klassischer Krimistoff, spannende Lektüre. Rankin: immer wieder gut.

 

Zoe Beck: Depression

Mehr als 5 Millionen Deutsche leben mit einer Depression, laut Weltgesundheitsorganisation handelt es sich dabei global gesehen inzwischen um die zweithäufigste »Volkskrankheit«. Was früher tabuisiert war und heute noch allzu oft verschwiegen wird, ist inzwischen eine anerkannte Krankheit.
Woher kommt sie und wie gehen Betroffene mit ihr um? Wie hat sich die gesellschaftliche Wahrnehmung der Krankheit im Laufe der Zeit gewandelt? Und wie geht man mit depressiven Menschen am besten um? Die Schriftstellerin Zoë Beck geht den Ursachen, Auswirkungen und Folgen der Krankheit auf den Grund – sachlich und präzise, aber auch humorvoll und bisweilen persönlich.

Zoe Beck gelingt es, dieses große Thema auf 100 Seiten so umfassend wie nur möglich darzustellen. Ehrlich, offen und informativ. Ein wichtiger Beitrag gegen Stigmatisierung. Selbst als langjährig Betroffene hab ich wieder Neues hinzugelernt. Große Leseempfehlung.

 

Carol Dweck: Mindset

After decades of research, world-renowned Stanford University psychologist Carol S. Dweck, Ph.D., discovered a simple but groundbreaking idea: the power of mindset. In this brilliant book, she shows how success in school, work, sports, the arts, and almost every area of human endeavor can be dramatically influenced by how we think about our talents and abilities. People with a fixed mindset—those who believe that abilities are fixed—are less likely to flourish than those with a growth mindset—those who believe that abilities can be developed.

Persönliches Wachstum oder Stillstand? Das ist natürlich keine Frage, oder bzw es ist eine Frage, die ich gerne mit Wachstum beantworten würde. Warum ich mich in so einigen Bereichen meines Lebens trotzdem an den Status Quo und somit eher an den Stillstand klammere, das hat mir dieses Buch deutlich vor Augen geführt. Auf alle Fälle was zum Nachdenken… (und nein, es geht hier glücklicherweise nicht um Selbstoptimierung, sondern um Erfüllung).

 

Juni (Karen Duve)

 

Karen Duve: Fräulein Nettes kurzer Sommer

Fräulein Nette ist eine Nervensäge! Dreiundzwanzig Jahre alt, heftig, störrisch und vorlaut, ist sie das schwarze Schaf, das nicht in die Herde ihrer adligen Verwandten passen will. Das Schlimmste ist ihre scharfe Zunge. Wenn die Künstlerfreunde ihres Onkels August nach Bökerhof kommen, über Kunst und Politik sprechen, mischt sie sich ungefragt ein. Wilhelm Grimm bekommt bereits Panik, wenn er sie nur sieht. Ein Enfant terrible ist sie, wohl aber nicht für alle. Heinrich Straube, genialischer Mittelpunkt der Göttinger Poetengilde, fühlt sich jedenfalls sehr hingezogen zu der Nichte seines besten Freundes. Allerdings ist er nicht der einzige. Was folgt ist eine Liebeskatastrophe mit familiärem Flächenbrand.

Ein Roman über die deutsche Dichterin Anette von Droste-Hülshoff. Eine intelligente junge Frau, eingeklemmt in das viel zu enge Gesellschafts-Korsett ihrer Zeit. Große Leseempfehlung!

 

to be continued …

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.