Carola Wolff

Fantasyautorin
Lyrische Schreibinspiration

Lyrische Schreibinspiration

Mit den Story-Ideen ist das bei mir ja so eine Sache. Die halten sich nämlich nicht an Genre- und Altersbeschränkungen. Es können Fantasgeschichten für Jugendliche (Ausgerechnet Muse) dabei herauskommen, der eine oder andere Liebesroman (Der Geschmack von Liebe), aber auch, wie im Herbst letzten Jahres, eine leicht gruselig/kriminelle Angelegenheit, die ich mal Cozy Psycho nennen möchte.

Woher die wohl kam?

So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber ich lese gerne Fantasy und ich lese gerne Gedichte. The Stolen Child von William Butler Yeats verbindet beides ganz wunderbar und hat irgendwie einen Funken gezündet.

Denn auch im Spannungs/Krimigenre kann ich es einfach nicht lassen: die eine oder andere Elfe muss rein (selbst wenn sie nur in der Einbildung meiner Protagonisten existieren sollte). Heraus kam ein Cozy Psycho Thriller mit dem Arbeitstitel Die Ballade vom toten Kind.

Jetzt, im April 2019, werde ich das Camp NaNoWriMo nutzen, um mich an die Überarbeitung zu machen. Mein Agent hatte da noch ein paar Ideen … aber vor allem hat er schon ein paar interessierte Verlage an der Hand. Wenn ihr wissen wollt, wie es mit dieser Geschichte weitergeht, und was ich sonst noch so treibe, dann könnt ihr z.b. gerne meinen Newsletter abonnieren.

Und hier ist es, das Kind, das mit den Elfen geht …

 

The Stolen Child
Where dips the rocky highland
Of Sleuth Wood in the lake,
There lies a leafy island
Where flapping herons wake
The drowsy water rats;
There we’ve hid our faery vats,
Full of berries
And of reddest stolen cherries.
Come away, O human child!
To the waters and the wild
With a faery, hand in hand.
For the world’s more full of weeping than you can understand.
Where the wave of moonlight glosses
The dim grey sands with light,
Far off by furthest Rosses
We foot it all the night,
Weaving olden dances
Mingling hands and mingling glances
Till the moon has taken flight;
To and fro we leap
And chase the frothy bubbles,
While the world is full of troubles
And is anxious in its sleep.
Come away, O human child!
To the waters and the wild
With a faery, hand in hand,
For the world’s more full of weeping than you can understand.
Where the wandering water gushes
From the hills above Glen-Car,
In pools among the rushes
That scarce could bathe a star,
We seek for slumbering trout
And whispering in their ears
Give them unquiet dreams;
Leaning softly out
From ferns that drop their tears
Over the young streams.
Come away, O human child!
To the waters and the wild
With a faery, hand in hand,
For the world’s more full of weeping than you can understand.
Away with us he’s going,
The solemn-eyed:
He’ll hear no more the lowing
Of the calves on the warm hillside
Or the kettle on the hob
Sing peace into his breast,
Or see the brown mice bob
Round and round the oatmeal chest.
For he comes, the human child,
To the waters and the wild
With a faery, hand in hand,
For the world’s more full of weeping than he can understand.

 

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.